Hilfe für Tschernobyl-Kinder

Arbeitsgemeinschaft
Hilfe für Tschernobyl-Kinder
in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Beauftragter für den Kirchenkreis Buxtehude
Holger Dreier
Fischerhof 23, 21640 Nottensdorf
Tel. 04163-6635, dreier.nottensdorft-online.de

Infos der Arbeitsgemeinschaft in Hannover unter: www.tschernobyl-hilfe.org

Am 26. April 1986 explodierte der Block IV des Reaktors in Tschernobyl. Große Mengen radioaktiven Materials wurden freigesetzt und verseuchten weite Gebiete des heute souveränen Staates Belarus (Weißrussland). Besonders belastet wurde der Bezirk Gomel im Südosten der Republik Belarus.

Im Jahre 1990 waren die politischen Voraussetzungen für unsere Kontakte mit den Bewohnern dieses Staates und dieser Region gegeben. Da entschloss sich eine Gruppe von evangelischen Christen der Landeskirche Hannovers, mit finanzieller und organisatorischer Hilfe des Landeskirchenamtes eine Ferienaktion für die Kinder im Bezirk Gomel zu starten. Seit 1991 laden ca. 25 Kirchenkreise der Landeskirche jährlich einmal Kinder aus den verstrahlten Gebieten zu einem Ferienaufenthalt für vier Wochen nach Niedersachsen ein. Die Kinder fliegen von Gomel nach Hannover-Langenhagen und werden von dort mit dem Bus abgeholt. Die Kosten für die Flüge übernimmt die Landeskirche.

Die Kinder leben in diesen vier Wochen jeweils allein oder zu zweit in Gastfamilien und werden in den einzelnen Gemeinden vormittags betreut. Alle Kosten, die dabei entstehen (Taschengeld für die Kinder und Dolmetscherinnen, Buskosten, Betreuungsmaterial, Auslagen für gemeinsame Veranstaltungen ...), werden durch Spenden in den einzelnen Gemeinden aufgebracht. Außerdem finden sich immer wieder Privatpersonen, Firmen, Gruppen, Musikgruppen und Vereine bereit, durch eigene Initiativen Geld zu sammeln für die Unterstützung dieser Ferienaktion.