Pastor Lutz Tietje

Tanzender Segen

Eine wunderschöne, rosa Ballerina tanzt mir entgegen. Sie hat die Arme schon schwungvoll in die Luft geworfen, gleich dreht sie sich galant durch die Kirchentür. Hinter ihr lugt die kleine Marie hervor. Sie lächelt stolz und ein bisschen verlegen. Die rosa Ballerina schmückt die Schultüte von Marie. Eine riesige Schultüte, fast genauso groß wie die kleine Marie. Hinter ihr Maries Mutter und die Großeltern, die sie zum Einschulungs-Gottesdienst begleiten.

„Ich bin fast aufgeregter als Marie“, sagt ihre Mutter mir. „Irgendwie muss man sein Kind ja jetzt aus der Hand geben.“ Ein besonderer Augenblick ist das, den ich für die Erstklässler in diesem Gottesdienst gestalte. Der Schritt in den neuen Lebensabschnitt ist stolz, vielleicht etwas zögerlich, vielleicht voller Vorfreude, aber selten so leicht, schwungvoll und anmutig wie bei einer Ballerina. Die Eltern müssen loslassen. Die Kinder müssen pünktlich sein, sich im Schulgebäude zurechtfinden, sich auf die Lehrer einstellen, sich nach einem Stundenplan richten, müssen lernen, still zu sitzen, Lernstoff begreifen, ihren Ranzen schleppen, Hausaufgaben machen.

Wie ein warmer Rückenwind ist an diesem Einschulungstag der Segen, für mich der schönste Moment im Gottesdienst. Dass Gott Marie und all die anderen ansieht, sie begleitet und sie wissen darf „Du bist gut so, angesehen, geliebt“ - dass packe ich ihnen in den Ranzen. Er wird ein wenig leichter dadurch. Als Marie die Kirche verlässt, da tanzt die Ballerina ihr voraus, und Marie – ich seh‘s genau – hüpft, einmal nur, aber so richtig.

Pastor Lutz Tietje in der Kolumne der Kirchen im Stader und Buxtehuder Tageblatt