Glocken läuten zum Weltfriedenstag

Zum Weltfriedenstag am Freitag, 21. September 2018, sollen erstmals europaweit kirchliche und säkulare Glocken gemeinsam läuten. So soll von 18 Uhr bis 18.15 Uhr ein weithin hörbares Zeichen des Friedens gesetzt werden. Im Landkreis Stade beteiligen sich eine ganze Reihe von Kirchengemeinden an dieser Aktion.

Zur persönlichen Andacht werden die im Kirchenkreis Buxtehude die Kirchen Apensen, Bargstedt und Bliedersdorf, in Kirchenkreis Stade die Kirchen in Borstel, Jork, Oldendorf und Steinkirchen während und nach dem Läuten geöffnet sein. In Steinkirchen findet im Anschluss auch noch eine Kirchenführung statt.

Weitere Kirchengemeinden laden im Anschluss an das Läuten zu einem Friedensgebet ein. Dies sind im Kirchenkreis Buxtehude St. Petri Buxtehude, Harsefeld und Horneburg, im Kirchenkreis Stade Estebrügge, Himmelpforten, Krautsand, St. Johannis und St. Wilhadi Stade.

Die Idee zu der besonderen Gestaltung des "Weltfriedenstages" der Vereinten Nationen kommt von den Koordinatoren des Europäischen Kulturerbejahres, das in Deutschland unter dem Motto "Sharing Heritage" vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalsschutz koordiniert werde. 

Zu dem Glockenläuten rufen unter anderem auch der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, das katholische Bonifatiuswerk und das Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) auf. "Ein bundesweites Läuten, in dem sich kirchliche und weltliche Glocken verbinden, ist ein wunderbares Zeichen für den Frieden, sagte der Kulturbeauftragte des Rates der EKD, Johann Hinrich Claussen.

Das Anliegen des Weltfriedenstages ist, „die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken.“  Seit 2004 ruft der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) weltweit zu diesem Tag auf.

Die Glocken von St. Petri Buxtehude