"Heimathafen" im Café "Süße Sünde" in Buxtehude

Der "Heimathafen" zieht nach Buxtehude.  Am Sonnabend, 19. März, um 18 Uhr findet er zum ersten Mal im Café "Süße Sünde" in Buxtehude statt: „Heimathafen“, ist ein Angebot für Sinnsuchende und Alltagstourist:innen jeden Alters. Im letzten Jahr hatte das Format seinen erfolgreichen Auftakt in der Ev.-luth. Lutherkirche in Neu Wulmstorf. Nun soll das moderne Gottesdienstformat in Kooperation der Ev.-luth. Kirchenkreise Hittfeld und Buxtehude weitergeführt werden. Wofür steht „Heimathafen“? „Wir laden zu einem Abend ein, der zu Achtsamkeit und zur Selbstreflexion anregt. Teilnehmende können ihren eigenen Heimathafen anzusteuern, kurz anzudocken, neuen Leuten begegnen, Kontakt zu Gott aufnehmen und dabei auftanken in einem Gottesdienstformat in gemütlicher Atmosphäre“, sagt Diakonin Friederike Nadolny, welche die Arbeit mit jungen Erwachsenen im Kirchenkreis Hittfeld verantwortet.

 

Diakonin Franziska Feldmann und Diakonin Friederike Nadolny bereiten den „Heimathafen“ gemeinsam vor. „Wir möchten ein Angebot schaffen, das in unsere postmoderne Zeit passt und Interessierte mit ihrem persönlichen Glauben und ihren Sehnsüchten erreicht. Der Heimathafen lebt vom Austausch untereinander. Meditationsformen und Gesprächsimpulse sowie das Café-Ambiente mit einladenden Sitzgruppen und ansprechender Livemusik sorgen für ein entspanntes Miteinander."

Um eine Anmeldung für den "Heimathafen" wird gebeten.

Anmeldung unter: https://www.formulare-e.de/f/heimathafen-gottesdienst 

Aktuelle Informationen: www.evjuhit.de/jungeerwachsene und www.ej-buxtehude.de/jugend

Ansprechpartnerin: Friederike Nadolny, f.nadolny@evjuhit.de, 0157 874 557 28 und Franziska Feldmann, franziska.feldmann@ej-buxtehude.de, 0178 14 17 124

Diakoninnen Friederike Nadolny und Franziska Feldmann. Foto: Niklas Renken