Notfallseelsorge im Kirchenkreis

Wenn Polizei, Rettungsdienste oder Feuerwehr ausrücken, sind immer häufiger auch Pastoren als Notfallseelsorger im Einsatz. Sie überbringen mit der Polizei eine Todesnachricht, stehen den Beteiligten bei Verkehrsunfällen bei und bieten Feuerwehrleuten nach schweren Einsätzen Nachsorge an.

Fünf Pastorinnen und Pastoren aus dem Kirchenkreis Buxtehude ließen sich im Februar in der Notfallseelsorge schulen. In der Niedersächsischen Lutherischen Heimvolkshochschule nahmen sie an einem einwöchigen Notfallseelsorger-Kurs der Landeskirche Hannovers teil. Wie reagieren Menschen in Notfallsituationen? Welche seelsorgerliche Hilfe ist nötig? Wie können Rettungskräfte beim Einsatzort unterstützt werden? Darum ging es unter anderem in der Fortbildung. Außerdem besuchten sie die Rettungswache Beckedorf (Landkreis Celle), die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg und die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Celle.

Im Kirchenkreis Buxtehude gibt es zurzeit 18 Pastorinnen und Pastoren, die in der Notfallseelsorge ausgebildet sind. „Schulungen dieser Art sind sehr sinnvoll. Ich bin auf einen Notfalleinsatz besser vorbereitet, wenn die Rettungsleitstelle mich plötzlich anfordert, um Menschen in Krisensituationen beizustehen.“ meint Pastor Christoph Schoon, Notfallseelsorger aus Beckdorf. „Und wenn ich dann beim Einsatzort ankomme, sind Feuerwehr und Polizei meistens erleichtert, wenn ein Notfallseelsorger zur Unterstützung dabei ist.“

Pastor Detlef Beneke, Pastorin Karin Altenfelder, Pastor Christoph Schoon, Pastorin Evelyn Schneider, Pastorin Iris Junge (v.l.)