Stehende Ovationen im Gottesdienst

Buxtehude. Eine übervolle Kirche, mitreißende moderne Kirchenmusik und ein von Feuern und Lichterglanz erleuchteter Kirchplatz: So hat die evangelisch-lutherische St.-Paulus-Kirchengemeinde ihre diesjährige Adventsaktion eröffnet. Unter dem Thema „Geben und Nehmen“ drängten sich am 1. Advent, den 03.12.2006, hunderte von Menschen um einem Tannenbaum auf dem Kirchplatz in der Finkenstraße. Am Tannenbaum glitzerten 150 Geschenke. Jeder durfte sich eines nehmen, wenn er ein anderes dafür hinhängte.

Eingeleitet wurde die Adventsaktion durch einen besonderen Gottesdienst in der St.-Paulus-Kirche. Unter dem Titel „Das Kleine auserwählen“ stand ein modern vertontes „Magnificat“ im Mittelpunkt des Gottesdienstes. Die Komposition des Hamburger Musik-Professors Christoph Schönherr, vertont den Lobgesang der Maria mit modernen Pop-, Jazz- und Samba-Klängen. Die knapp 500 Besucher in der übervollen Kirche feierten den Projektchor „Spirit’s Groove“, die Band und die Solosängerin Roswitha Kölzer unter der Leitung der St.-Paulus-Kirchenmusikerin Katrin Götz noch während des Gottesdienstes mit stehenden Ovationen.

Auch Christoph Schönherr selbst, der als Gast im Gottesdienst war, wurde begeistert beklatscht. Er zeigte sich hinterher zufrieden mit der Interpretation seines Werkes: „Ich beglückwünsche Sie, die Umsetzung auch mit gesprochenen Zwischentexten war ganz in meinem Sinne“, sagte er. Das Publikum zeigte sich begeistert: „Ich habe selten eine bewegendere Musik gehört“, sagte eine Gottesdienstbesucherin.

Zum Magnificat waren zudem auf einer großen Leinwand Fotocollagen des Buxtehuder Künstlers Frank Winkelmann zu sehen, die dem Gottesdienst zu einem einmaligen multimedialen Erlebnis machten. Das Chorprojekt war eine Gemeinschaftsproduktion der St.-Paulus-Kirchengemeinde, des Kirchenkreises Buxtehude und der Buxtehuder Musik- und Kunstschule "TonArt".

Nach dem Gottesdienst gab es ein buntes Treiben rund um den Tannebaum auf dem Kirchplatz, auf dem ein kleiner Weihnachtsmarkt aufgebaut war. Während viele Besucher gleich die Gelegenheit nutzen, um Geschenke am Baum zu tauschen, konnten die Kinder am offenen Feuer Stockbrot backen. „Ich freue mich, dass so viele zum Geben und Nehmen bereit sind. Denn davon leben wir als Gemeinde und als Menschen“, sagte Pastor Matthias Richter, der die Adventsaktion mit einem Team von Ehrenamtlichen vorbereitet hatte. Noch bis zum Heiligabend bleibt der Tannenbaum für das Geben und Nehmen stehen. Erwartet werden beim Geschenketausch keine großen Pakete, sondern kleine, aber wertvolle Zeichen, eine Kerze vielleicht, ein Büchlein, ein Gedicht oder etwas anderes Schönes.

Geben und Nehmen auf dem St.-Paulus-Kirchplatz. Hunderte Besucher eröffneten die Adventsaktion der St.-Paulus-Kirchengemeinde.